VdK bildet: Kurs für Angehörige Demenzkranker in Perl

VdK bildet

Kurs für Angehörige Demenzkranker in Perl

Die Mehrzahl der bis zu 25.000 Menschen im Saarland, die an einer Demenz leiden, wird von Angehörigen zu Hause gepflegt und betreut. Die Situation in der häuslichen Pflege und Betreuung ist jedoch oft schwierig: es fehlen Informationen über Krankheit, Therapie und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Betreuung ist emotional sehr belastend.

Das Deutsche Rote Kreuz bietet daher in zusammen mit der Knappschaft einen Kurs ?Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen? an.

Inhalte des Kurses sind Informationen über Krankheitsbild und therapeutische Möglichkeiten, rechtliche Aspekte wie Pflegeversicherung und Betreuungsrecht und der Umgang mit demenzkranken Menschen. Die emotionalen Belastungen werden ebenso thematisiert wie Möglichkeiten der Entlastung.

Insgesamt setzt sich der Kurs aus 10 Einzelmodulen mit einer Dauer von jeweils etwa 2 Stunden zusammen. Zu den einzelnen Modulen werden Expert/innen als Referenten eingeladen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine zeitgleiche Betreuung der demenzkranken Menschen ist ebenfalls auf Anfrage möglich.

Der Kurs beginnt am Donnerstag, den 18.Mai 2017 um 17:30 Uhr in der Seniorengalerie, Auf dem Sabel 16-22, 66706 Perl und findet dann jeweils Dienstag und Donnerstag statt.
Start 18.5.
23.5.17, 30.5.17, 1.6.17,20.6.17, 22.6.17, 27.6.17, 29.6.17,4.7.17, 6.7.17, Abschluss


Um eine vorherige Anmeldung wird beim DRK-Landesverband Saarland unter 0681/5004-255 gebeten, da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Restaurierung des Kriegerdenkmals hl. Georg

Restaurierung des Kriegerdenkmals Besch

In der Zeitung vom 13. Juni 1922: M Besch, 13. Juni. Am hl. Dreifaltigkeitsfeste fand hier die feierliche Grundsteinlegung des Denkmals für die gefallenen Krieger statt. Nach der Andacht versammelte sie die ganze Gemeinde nebst vielen Auswärtigen vor der Kirche, wo das Denkmal auch seinen Platz finden wird. Die Feier wurde eingeleitet durch ein Musik- und Gesangsstück des hiesigen Musikvereins und Kirchenchores. Darauf hielt der Vorsitzende des Denkmalausschusses, Herr Wilh. Hemmen eine rührende zu Herzen gehende Ansprache, in der er auf die Bedeutung und das Zustandekommen des Denkmals hinwies. Das Denkmal wird den hl. Georg zu Pferde im Kampfe mit dem Drachen darstellen nebst den Gedenktafeln der gefallenen Krieger und zugleich auch als Altar zu Fronleichnam benutzt werden wegen seiner Lage unmittelbar vor der Kirche. Darauf wurde die Urkunde verlesen, die unter dem Gesange des „Beni creator“ in den Grundstein eingesenkt wurde. Der Herr Pastor segnete hierauf den Grundstein ein und tat die drei ersten Hammerschläge mit den Worten: „ Gott zur Ehr, den gefallenen zum Ruhm, den Lebenden zur Lehr!“ Hierauf trat die ganze Gemeinde an den Grundstein heran, um die drei Hammerschläge zu tun und ein Scherflein für das Denkmal zu opfern. Die Einweihung desselben wird voraussichtlich Ende Juli oder Anfang August stattfinden können.
Am 12. Juli 1926 fand dann endlich die Einweihung des Denkmals statt.

Kriegerdenkmal

Im Zweiten Weltkrieg wurde es dann zerstört, und die Gedenktafeln verschwanden. Beim Kirchenumbau Anfang der1960ger Jahre wurde das Denkmal zur Seite gestellt bis es restauriert werden kann. Die Sandsteine wurden unbehandelt hin und her geschoben bis sie mittlerweile unbrauchbar wurden.

Quelle Kreisheimatarchiv Museum Schloss Fellenberg.

In der SZ vom 23/24. 6.1990 stand:

Takenplatten heimgekehrt

Zieren Gedenkstätte auf dem Bescher Friedhof

Besch(je). Abschied und Heimkehr sind die Themen der beiden Takenplatten, die Ortsvorsteher Günter Linster im Lothringischen an einem Haus rechts und links neben der Haustür angebracht fand. „dort gehörten sie aber wirklich nicht hin, sondern zu uns nach Besch, wo sie in den letzten Kriegstagen verschwunden waren“, so Linster. Nach einem Gespräch mit dem Hausbesitzer, begleitet von einer Flasche Schnapses, durfte Linster die beiden Platten mitnehmen. Jetzt sind sie an der Friedhofmauer zu sehen, im neugestalteten Umfeld ein besonderer Blickpunkt sind.

Die linke Platte zeigt einen jungen, ins Feld ziehenden Soldaten. Seine Frau, ein kleines Kind auf dem Arm, nimmt bewegt Abschied. Das rechte Bild hat die Heimkehr festgehalten. Die Frau kommt mit ausgebreiteten Armen auf ihren Mann zu. Das Kind, in den Jahren der Abwesenheit des Vaters groß geworden, reicht ihm einen Blumenstrauß. Nicht wenige Betrachter werden beim Anschauen der Platten an den zweiten Weltkrieg erinnert, als die Heimkehrer, die Spätheimkehrer zumal, sich fragend nach ihren Kindern umblickten, den Blick suchend auf die kleineren Nichten und Neffen gerichtet, bevor sich ihre Augen ungläubig weiteten beim Erkennen der großgewordenen Sprösslinge.
Nach 45 Jahren Frieden steigen in den Kindern von damals beim Anblick der beiden Tankplatten seltsame Gefühle auf.
Die Spätheimkehrer aus jenen Tagen deckt längst der Rasen, aber der oft, mit Klos im Hals, gesprochene Satz „nie mehr Krieg“ hat seine Gültigkeit behalten.

Jetzt mehr als 65 Jahren nach dem Krieg soll nun das Denkmal wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt werden. Jeder der mithelfen will das Denkmal zu restaurieren und wieder herzustellen ist rechtherzlich zu einem ersten Gespräch am Dienstag, den 26. Februar 2013 um 18,00Uhr eingeladen. Wir treffen uns im Büro der Firma Hippert, Nennigerstrasse. 4, 66706 Besch.

Wer noch Fragen hat wendet sich bitte an:

Günter Leuck Tel: 06867-5143.

VdK Besch: Beitritt des VdK Ortsverband Nennig zum VdK Ortsverband Besch

Anfang November hat sich der VdK Nennig aufgelöst und ist dem VdK Besch beigetretten.

Wir begrüßen die neuen Mitglieder rechtherzlich.

Durch den Beitritt des VdK Ortsverbandes Nennig zum VdK Ortsverband Besch ist aus dem VdK Ortsverband Besch einer der bedeutenden Ortsverbände im Kreis Merzig-Wadern entstanden.

Tatort Besch

Durch die großzügige Spende der beiden Bänke von Jörg Lamberti und dem großen Arbeitseinsatz von Stefan Sausy, Matthias Thommes, Michaela Leuck und nicht zu vergessen Markus Willems und Günter Leuck konnten in diesem Jahr mehrere Bänke in unserem schönen Dorf wieder erneuert, sowie mit Hilfe des Bauhofs einige neue Bänke hergestellt werden. Die neuen Bänke befinden sich an der Ecke Nillesterweg hinten, Steinrausch und Fießer , Nikl. Schmidtbrunnen und Auf dem Deich. Eine weitere wird bald in der Schladt folgen. Erneuern konnten wir die Bänke Delchen, Bruch und Moselprommenade Nr. 2 Richtung Fischweiher. Zahlreiche weitere erhielten einen neuen Anstrich. Außerdem konnten alle noch vorhanden Schilder des Baumlehrpfades an der Moselpromenade restauriert werden.

Soziales Saarland

Auftaktveranstaltung auf dem Halberg in Saarbrücken

VdK Besch & Perl bei der Aktionseröffnung aus dem Halberg in Saarbrücken

Am Dienstag dem 30.06.2009 fand die Eröffnung der Aktion ein “Soziales Saarland” auf dem Halberg beim Saarländischen Rundfunk statt. Der VdK Besch & VdK Perl nahmen gemeinsam an der Veranstaltung teil und vertraten so die Obermoselregion in Saarbrücken. Bei der Eröffnung war auch die Bundesvorsitzende Frau Ulrike Mascher anwesend. Mit ihrer Rede machte Sie ein schnell Durchlauf durch sozial Charter des VdK.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
der Sozialverband VdK Deutschland ist parteipolitisch neutral, aber nicht unpolitisch. Er vertritt die sozialpolitischen Interessen seiner 1,4 Millionen Mitglieder sowie die Interessen von 20 Millionen Rentnern, acht Millionen Menschen mit Behinderung, sieben Millionen Menschen, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind, und 2,3 Millionen Pflegebedürftigen mit deren Angehörigen.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher

Diese Bevölkerungsgruppen stellen mehr als die Hälfte der 62 Millionen Wahlberechtigten für die Bundestagswahl 2009.
Unsere Forderungen sind mehrheitsfähig, weil sie die Mehrheit der Bevölkerung unmittelbar betreffen. Und gegen die Mehrheit der Bevölkerung lassen sich bekanntlich keine Wahlen gewinnen.
Deshalb wird der VdK alle Parteien und Politiker, die am 27. September für den Bundestag kandidieren, öffentlich mit seinen grundlegenden Forderungen konfrontieren und sie auffordern, dazu Stellung zu nehmen, damit die Wählerinnen und Wähler wissen, woran sie sind.
Ihre Ulrike Mascher,
Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland
Am Ende schloss sich an die Eröffnungsfeier eine Podiumsdiskussion an. Die einen Intreessanten verlauf nahm.

Für ein soziales Saarland

In allen Bürgerinnen- und Bürgerbefragungen ist eines eindeutig: Die Menschen in Deutschland wollen verlässliche Alterssicherung, würdige und Existenzsichernde Arbeit und eine gute gesundheitliche und pflegerische Versorgung. Unter dem Einfluss des marktradikalen Zeitgeistes sind in den letzten Jahren tiefe Einschnitte in das soziale Netz vorgenommen worden. Viele soziale Probleme wurden verdrängt. Die aktuelle Krise belegt: Öffentliche Verantwortung und solidarischer Schutz für das menschliche Zusammenleben sind unverzichtbar!

Dies muss auch gelten, wenn in den nächsten Jahren die Bürgschaften finanziert und die Kredite zurückgezahlt werden müssen, die jetzt mithelfen sollen, die Krise einigermaßen zu beherrschen. Dann erst recht, dürfen die Opfer der Krise heute und morgen, die Millionen einfachen Menschen, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten fleißig gearbeitet und gespart und nicht im weltweiten Casino gezockt haben, nicht ein weiteres Mal durch Einschnitte in die soziale Sicherung zur Kasse gebeten werden.

Deshalb brauchen wir in unserem Land eine “Charta für ein soziales Saarland”, in der sich alle Verantwortlichen verpflichten, die sozialen Standards im Land zu halten und weiter auszubauen. Und da gibt es noch viel zu tun. Der Sozialstaat ist noch längst nicht überall und für alle verwirklicht. Neue Herausforderungen warten und veränderte Rahmenbedingungen erfordern neue Antworten.

In unseren “Forderungen für ein soziales Saarland” geben wir Impulse für eine gute Zukunft für alle Saarländerinnen und Saarländer. Dies sind die Maßstäbe und Messlatten des Sozialverbandes VdK Saarland für alle diejenigen, die in den kommenden Jahren unser Land regieren wollen.

Wir werden prüfen, testen und dann wählen! (Armin Lang Landesvorsitzender VdK Saarland)

VdK Besch: 2. Vortrag ” Aha saubere Arbeit” fand am 11. Februar statt.

Am 11. Februar 2009 fand um 18.oo Uhr im Jugendheim Besch unser 2. Vortrag unter der Überschrift “Aha saubere Arbeit” statt. Herr Blaß stellte die Strukturen der SRS- Dienstleistungsgesellschaft vor. Danach erläuterte er, wie die einzelnen medizinischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten Hand in Hand zusammen wirken und wie die Kosten zwischen Pflege- und Krankenkassen verteilt werden. Nach dem allgemeinen Überblick der Tätigkeiten und Dienstleistungen ging er auf die Möglichkeiten ein, die sich durch Aha ” Agentur für haushaltsnahe Arbeiten” ergeben. Er betonte die Vorteile der Aha mit dessen Hilfe “umfassende und differenzierte Angebote an Dienstleistungen und Hilfen zur Bewältigung des Alltags geleistet werden können”. Besonders zu betonen sind die Förderungen durch das Land mit Lohnzuschüsse und durch das Finanzamt mit steuerlichen Nachlässen. Dadurch werden die Beschäftigten in legal angemeldete Verhältnisse bei fairem Lohn gebracht und wird Schwarzarbeit vermieden.

Zum Schluss erläuterte Susanne Blaß die einzelnen Eigenheiten von Abrechnungen und Bestimmungen der Pflegekasse. Sehr wichtig zu erfahren war, wie Familie und professioneller Pflegedienst sich in Ihrer Arbeit ergänzen können und welche Möglichkeiten von zusätzlichen Finanzhilfen durch die Pflegeversicherung sich ergeben können.

Sie informierte die interessierten Zuhörer, wie flexibel die Pflegeorganisation auf den Einzelnen angepasst werden kann. Das Publikum war von den fundierten und fachkundigen Ausführungen begeistert. Es wurde klar, wie wichtig solche Vorträge sind, um richtig auf besondere Umstände reagieren zu können.

Einen besonderen Dank an die Referenten Susanne und Alfons Blaß.

VdK Besch: 1. Vortrag Hilfe zu Hause fand am 22.1.2009 statt

Am 22. Januar 2009 fand um 19.oo Uhr im Jugendheim Besch unser 1. Vortrag unter der Überschrift “Hilfe zu Hause” statt. Unter Anwesenheit des gesamten Ambulanten Pflegedienst Dreiländereck Perl stellte Herrn De Fazio sich und das Team vor. Danach erläuterte er wie die einzelnen medizinischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten Hand in Hand zusammen wirken und wie die Kosten zwischen Pflege- und Krankenkassen verteilt werden. Er betonte die Vorteile eines ortsansässigen Pflegedienstes. Dies spare nicht nur Kosten sondern sei besonders nach Betätigung des Hausnotrufes wichtig, wenn es auf jede Minute ankommt. Er informierte, die interessierten Zuhörer wie flexibel die Pflegeorganisation auf den Einzelnen angepasst werden kann. Das Publikum war von den fundierten und fachkundigen Ausführungen begeistert. Es wurde klar wie wichtig solche Vorträge sind, um richtig auf besondere Umstände reagieren zu können.

Einen besonderen Dank an den Referenten Herrn Roberto De Fazio.

Neuer MS-Treff im Raum Perl

MS Treff Obermosel
Wir möchten unsere Erfahrungen und Kenntnisse untereinander austauschen
– im Hinblick auf unsere Erkrankungen
– den Umgang mit Ämtern und Behörden, Kranken- und Pflegekassen u.ä.

Wer?
Eingeladen sind alle von einer chronischen neurologischen oder ähnlichen Erkrankung Betroffenen

Wo?
Die Treffen finden etwa alle vier Wochen in Perl oder Umgebung nach Absprache statt.

Grenznah zu Luxemburg hat sich eine neue Gruppe von MS-Erkrankten entschlossen, sich regelmäßig zu treffen.

Bei Interesse können Sie sich bei Herrn Carsten Johannsmann  unter der Tel. Nr. 06867-560479 oder Günter Leuck Tel: 06867-9127906 melden. Wir treffen uns jeden 2. Mittwoch im Monat um 18,30 Uhr.

Weitere Informationen auf der DMSG-Saar Webseite
http://dmsg-saar.de/51.0.html

Volkstrauertag in Besch

Am 16. November 2008 um 14,oo Uhr gedachten die Bescher Bürgerinnen und Bürger in einer Gedenkfeier, zum Volkstrauertag auf dem neu renovierten Ehrenplatz, den vielen Gefallenen und Opfer der beiden Weltkriege. Die Ehrenwache wurde wie in jedem Jahr von der Feuerwehr Besch übernommen. Nach der Begrüßung durch die Ortvorsteherin Jutta Weber wurde die Feier von den Musikfreunden Perl/Besch und dem Kirchenchor St. Margaretha Besch musikalisch umrahmt. Nach einem Gebet von Pfarrer Uwe Janssen legten die Repräsentanten der Feuerwehr Besch und des THW Obermosel die Kränze für die Gemeinde Besch und den VdK Besch nieder. Am Ende lud Jutta Weber die Bevölkerung zur Gedenkfeier auf dem Ehrenfriedhof ein, der die Bevölkerung mit großem Interesse nachkam.

Mit dem Liedbeitrag “Über den Sternen” von den Musikfreunden Perl/ Besch gefolgt von “Wir sind nur Gast auf Erden” vom Chor “Contate” Perl eröffnete dann Hauptmann Auweiler die Gedenkfeier zu Ehren der Opfern der Weltkriege. Danach legte die Bundeswehr in einer Ehrenformation, die begleitet wurde von den Repräsentanten der Öffentlichkeit  und Politik, die Kränze in der Gedenkhalle nieder. Nach einem Gedenkwort und Gebet segnete Pfarrer Uwe Janssen alle Gräber, der gefallenen Soldaten von den verschiedenen Nationen. Mit abwechselnden Liedbeiträgen der Musikfreunde Perl/Besch und Chor “Cantate” Perl wurde die Feier mit einem Dankeswort von Hauptmann Auweiler beendet.

Zum Andenken VdK Besch

Zum Gedenken an Jakob Esch

Mitte des Jahres 1947 wurde der Ortsverband Besch von 19 Frauen und Männern gegründet. Als erster Vorsitzender wurde Jakob Esch gewählt. Mit starkem Engagement und unheimlichen Willen kämpfte der schwer kriegsversehrte Kamerad Jakob Esch für die Belange der Kriegsversehrten, Witwen, Hinterbliebenen und Weisen. In den weiteren Jahren bis 1950 gab er Hilfestellungen bei der Gründung der anderen Ortsverbände in der Gemeinde Perl. Er arbeitete jahrzehntelang im Kreis- und Landesverband sowie als Sozialrichter, Berater der sozialen Kommission des Saarlandes mit und im Rathaus Perl hielt er Sprechstunden ab. Bis zu seinem Tode führte Jakob Esch den VdK Ortsverband – Besch und machte ihn zu einem der größten Ortsverbände im Kreis Merzig – Wadern.

Am 6.08.2003 verstarb Jakob Esch.

Der VdK Besch trauert um seinen lang verdienten 1. Vorsitzenden und Kameraden: Jakob Esch.

Nach dem Tode von Jakob Esch führte die Mitbegründerin und jahrzehntelange Zweite Vorsitzende Margareta Servas den VdK kommissarisch weiter bis im Januar 2004 ein neuer Vorsitzender gewählt wurde. Seitdem führt Matthias Blau den Ortsverband weiter. Kurz darauf fusionierte der Ortsverband Besch mit dem Ortsverband Tettingen-Butzdorf womit der zweitgrößte Ortsverband in der Gemeinde Perl jetzt ca. 142 Mitgliedern zählt.

Der VdK Besch gedenkt zum Anlass, des fünften Jahrgedächtnisses von Jakob Esch, seinen verstorbenen Vorsitzenden sowie allen verstorbenen Kameradinnen und Kameraden seit Bestehen des Verbandes.

Der Sozialverband VdK Ortsverband Besch

bewahrt Dir Kamerad, und allen Kameradinnen und Kameraden in stiller Trauer, ein ehrendes Andenken!